Ev. Zentrum Frauen und Männer gGmbH • Fachbereich Evangelische Männer in Deutschland  Berliner Allee 9-11 • 30175 Hannover • 0511.89768.200 • www.info@maennerarbeit-ekd.de  maennerarbeit-ekd.de • www.maennerforum-online.de
Gefängnispredigtgeschichte von Vincent B. und Pfr. Dr. Andreas Leipold zu Kol.4,5 „Macht das Beste aus der Zeit“ Von Weitem höre ich schon das tosende Geräusch tausender Liter Wasser, die in die Tiefe stürzen. Weit kann es also nicht mehr sein bis zum Wasserfall. Voller Vorfreude beschleunige ich meine Schritte und folge dem Waldweg, der direkt neben einem wunderschönen Bachlauf verläuft. Der Bach hat sich seinen eigenen Weg durch den Wald gesucht und schlängelt sich elegant zwischen den Felsen hindurch. Nach einigen Biegungen stehe ich plötzlich vor ihm. Mächtig, laut und in einer riesigen Dunstwolke stürzt das Wasser aus enormer Höhe in einen kleinen See. Dort angekommen lege ich unter enormer Erleichterung den schweren Wanderrucksack ab. Sich hier zu unterhalten ist aufgrund der Lautstärke des Wasserfalls kaum möglich. Aber wir brauchen ohnehin kein Wort zu wechseln. Wie als hätten wir den gleichen Gedanken in derselben Sekunde gehabt, ziehen wir uns aus und stürzen uns ins tosende Wasser. Das Wasser ist kälter als gedacht, aber nach der anstrengenden Wanderung tut die Abkühlung unglaublich gut. Da wir beide kein Handtuch dabeihaben, legen wir uns – wie Gott uns schuf – ins Gras und lassen uns von der Mittagssonne trocknen. Wie ich da so liege, dem Tosen des Wasser lausche und in die Baumwipfel hinauf schaue, überkommt mich das Gefühl, auf das ich seit zwei Tagen gewartet habe. Dieses Gefühl, welches mich immer dazu treibt, meine Ferien in der Wildnis auf Wanderschaft zu verbringen. Oft dauert es ein oder zwei Tage, bis ich den Stress des Alltags hinter mir lassen kann. So auch dieses Mal. Die letzten zwei Tage habe ich oft noch an all die Dinge gedacht, die ich erledigen muss, wenn ich zurück bin. Für die Uni lernen, mein Fahrrad reparieren und so vieles mehr. Das hat mich unbewusst sehr gestresst und ich war nicht wirklich im Hier und Jetzt. Endlich stellt sich mein Geist um. Das Gefühl strömt durch meinen ganzen Körper, so dass ich zu grinsen anfange. Und plötzlich habe ich das Gefühl, dass mein Geist in einer Art von Gebet ist. Ich spreche innerlich aus, was mich bewegt. Meine Dankbarkeit, aber auch meine Sorgen, wenn ich in die Zukunft schaue. Ein Jahr der Pandemie und der Inhaftierung liegt hinter mir. Viele Einschränkungen, Angst vor der Intensivstation. Jede und jeden kann es treffen. Auch sportliche Typen wie mich. Für mich ist Gott eine Kraft, die mitgeht und stabilisiert auch in der jetzigen Krise. Ein Gott, der mit mir unterwegs ist. Diese Hoffnung erfüllt mein Leben. Christsein ist eine hoffnungsvolle Haltung trotz Krankenhaus oder Gefängnis. Auch im Sommerurlaub, den ich so sehr herbeigesehnt hatte. Im Kolosserbrief heißt es: „Lasst nicht nach im Beten; seid dabei wachsam und dankbar! Betet auch für uns, damit Gott uns eine Tür öffnet für das Wort und wir vom Geheimnis Christi sprechen können, um dessentwillen ich im Gefängnis bin, .seid weise im Umgang mit Außenstehenden, nutzt die Zeit!“ (Einheitsübersetzung Kolosser 4,2ff.) Auf einen Gott, der mit mir unterwegs ist, hoffe ich auch außerhalb des Sommerurlaubs. Mit diesem Gott zu leben, gehört für mich dazu. Ein Gott, der mir wieder mehr Freiheit schenken möge und das möglichst bald. Vor einiger Zeit habe ich eine tolle Aufführung von „Der Club der toten Dichter“ gesehen. Darin kommt der Schüler Todd Anderson zu Beginn des Schuljahres 1959 an die traditionsbewusste Welton Academy, ein konservatives Internat für Jungen im US-Bundesstaat Vermont. Der schüchterne in sich gekehrte Tod besitzt wenig Selbstvertrauen und steht im Schatten seines älteren Bruders, der einer der besten Absolventen der Schule war. Ebenfalls neu an der Schule ist der Englischlehrer John Keating , gespielt im Film von Robin Williams, selbst einst Schüler des Internats. Mit unkonventionellen Methoden fordert der Lehrer die Schüler zu selbständigem Handeln und freien Denken auf. Er ermuntert die Schüler, jeden Tag ihres kurzen und vergänglichen Lebens im Sinne des Horazischen Dictums „Carpe diem“, also: „Nutze den Tag“ zu verleben. Der Schüler Todd ist derjenige, der von allen Keatings Unterrichtsziel am meisten verinnerlicht. Er steht als einziger Schüler zu seinem Lehrer, als dieser mithilfe einer Intrige von der Schule entfernt werden soll. Und er widersteht seinem Vater, als dieser ihm das Theaterspielen verbieten will, und entscheidet sich lieber für den Suizid als seinen Idealen untreu zu werden. Das Gefühl frei zu sein ist für mich ganz wichtig. Tun und lassen zu können, was ich will. Keine Verpflichtungen, kein gesellschaftlicher Druck: ich kann hier einfach komplett nackt daliegen, und das, solange ich es will. Nach dieser Pause wandern wir weiter. Der Wald lichtet sich allmählich und es geht bergauf. Wir folgen dem Bachlauf, der sich über viele kleine Wasserfälle durch diese wunderschöne Landschaft schlängelt. Die Natur strotzt vor Kraft und Energie, alles ist in ein sattes Grün getaucht. Je weiter wir den Hügel erklimmen, desto ruhiger wird es. Der Bach ist nur ein leichtes Plätschern im Hintergrund. Um uns herum tut sich eine malerische Kulisse auf. Der Weg ist gesäumt von blühendem Ginster und Heidekraut. Ich höre den Balzgesang der Birkhähne, die mit ihren roten Augenbrauen und weißen Federschmuck einen eleganten Tanz aufführen und um die Gunst der Birkhühner werben. Oben angekommen tut sich die atemberaubende Weite der schottischen Highlands vor mir auf. So weit das Auge reicht, liegt ein Hügel hinter dem anderen. Alle sind von saftigem, grünen Gras überwachsen, kein Baum, kein Fels, nur Hügel und grünes Gras bis zum Horizont. Die Schönheit der Landschaft lässt mich laut auflachen. Ich breite die Arme aus und atme die frische Luft ein. Die Luft riecht nach Freiheit, sie schmeckt nach Freiheit. Mit dem Blick in die Ferne gerichtet wird mir bewusst, wie frei ich in diesem Moment bin. Voller Sehnsucht und Bedauern wende ich meinen Blick von dem Foto ab. Das Foto, welches ich auf eben diesem Hügel in den Highlands geschossen habe und welches jetzt an meiner grauen Zellenwand hängt. Amen.